Nachhaltigkeit

Nachhaltige Produktion bei Wienerberger

Wienerberger setzt sich für eine umweltschonende, sichere Produktion ein. Lesen Sie mehr: vom effizienten Umgang mit Energie und Rohstoffen bis zum Anrainerschutz.

Kontakt
Christine Vieira Paschoalique

Christine Vieira Paschoalique

Head of Corporate Sustainability

+43 1 60 192 10 180 E-Mail senden Kontakt über LinkedIn
Teilen
Nachhaltige Produktion bei Wienerberger Uwe Strasser

Wienerberger baut auf ein modernes Netzwerk an Produktionsstandorten: Wir betreiben rund 200 Werke in 30 Ländern. Unser Anspruch ist es, Produkte von höchster Qualität herzustellen und dabei die Umwelt bestmöglich zu schützen. Dazu investieren wir in Forschung und Entwicklung, verbessern laufend unsere Produktionsverfahren und setzen auf vielfältige Maßnahmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Grundsätze für die Produktion

Unser Ziel ist eine umweltschonende Produktion. Wir gehen verantwortungsvoll und effizient mit Energie, Rohstoffen sowie Wasser um und reduzieren CO2-Emissionen. Zudem erhöhen wir den Anteil an Recyclingmaterialien, abhängig von den technischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten. 

Forschung und Entwicklung sowie Controlling

Forschung und Entwicklung ist ein Schwerpunkt bei Wienerberger. Im Jahr 2019 betrug der Aufwand dafür knapp 17,5 Mio. Euro, das entspricht rund 0,5 % des Gesamtumsatzes. Als eine Kernaufgabe optimieren wir laufend die Produktionsprozesse und die Produktentwicklung. Darüber hinaus gibt es in allen Produktionsbereichen wirksame technische Controllingsysteme. Sie erfassen relevante Daten für die Steuerung der Wienerberger Gruppe und das interne Benchmarking der Werke.

Qualitäts- und Umweltmanagement bei Wienerberger

In allen unseren Werken sind Qualitätsmanagementsysteme etabliert, die umweltrelevante Themen einschließen. Die meisten Werke wurden nach ISO 9001 zertifiziert. An ausgewählten Produktionsstandorten erfüllen wir die ISO-14001-Standards. Sämtliche Standorte unserer keramischen Rohrproduktion sowie der Standort zur Kunststoffrohrproduktion in Deutschland sind bereits nach DIN EN ISO 50001:2011 für Energiemanagement zertifiziert. Mit laufenden Programmen optimieren wir Produktionsabläufe und sparen nachhaltig Ressourcen und Kosten ein. Beispiele sind das Plant Improvement Program im Ziegelbereich, das Production Excellence Program bei der Herstellung von Betonflächenbefestigungen sowie der Managementansatz Lean Six Sigma im Bereich Kunststoffrohre.

Nachhaltiges Lieferantenmanagement

Der Anspruch von Wienerberger ist eine langfristig gesicherte und nachhaltig ausgerichtete Beschaffung der benötigten Rohstoffe, Materialien und Produkte. In Beziehungen mit Lieferanten achten wir darauf, dass diese ökologische und soziale Standards einhalten. Mit der neuen Struktur unseres zentralen Einkaufs (Stabstelle Corporate Procurement) setzen wir optimale Rahmenbedingungen für ein verantwortungsvolles Lieferantenmanagement. Im Jahr 2019 wurde mit Unterstützung interner und externer Experten ein gruppenweit gültiger Verhaltenskodex für Lieferanten (Supplier Code of Conduct) entwickelt und in nahezu allen Geschäftsbereichen implementiert.

Seit 2019 lässt Wienerbeger außerdem die Nachhaltigkeitsperformance sowie potenzielle Risiken von Lieferanten ausgewählter Einkaufsbereiche durch EcoVadis, einem internationalen Partner für Nachhaltigkeitsbewertungen (ESG-Ratings), überprüfen. Eine interne Daten-Plattform (Supplier-Relationship-Management Tool) mit Informationen zu den finanziellen Konditionen und Geschäftsbedingungen aller Lieferanten von Wienerberger beinhaltet ebenso die Ergebnisse des EcoVadis-Ratings in Bezug auf deren Nachhaltigkeitsperformance. Somit ist es möglich, die Nachhaltigkeits- und Risikobewertung der Lieferanten gemeinsam mit deren finanziellen Konditionen bei der Beschaffung zu berücksichtigen.

Darüber hinaus wurden weitere Mitarbeiter des Einkaufsbereichs in Landesgesellschaften von einer externen Zertifizierungsstelle für die Durchführung von Lieferantenaudits ausgebildet. Ziel ist es, konzernweit standardisiert Lieferantenaudits durchzuführen und in jeder Landesgesellschaft über mindestens einen zertifizierten Mitarbeiter für die Durchführung von Lieferantenaudits zu verfügen.

Wesentliche Themen

Nachhaltigkeitsaspekte im Bereich Produktion

In unserer Wesentlichkeitsanalyse wurden für das Handlungsfeld Produktion folgende Nachhaltigkeitsthemen als wesentlich definiert:

In unserer Produktion

  • Energieeffizienz und Klimaschutz 
  • Ressourceneffizienz und Abfallmanagement 
  • Sorgsamer Umgang mit Wasser 

In unserer Beschaffung

  • Verfügbarkeit von Rohstoffen 
  • Verwendung von Recyclingmaterial 
  • Vermeidung von Gefahrstoffen 
  • Schutz von Anrainerinnen und Anrainern, Naturschutz und Nachnutzung von Abbaustätten 

Ziele und Maßnahmen

Energieeffizienz und Klimaschutz

In der Ziegel- und Kunststoffrohrproduktion von Wienerberger verfolgen wir klare und messbare Ziele, mit definierten Fristen den spezifischen Energieverbrauch und die spezifischen CO2-Emissionen zu senken. Um diese internen Vorgaben zu erfüllen, gestalten wir Produktionsprozesse laufend energieeffizienter und setzen auf möglichst emissionsarme Energieträger. 

Ressourceneffizienz und Abfallmanagement

Wir haben das Ziel, die Ressourceneffizienz zu erhöhen und gleichzeitig die Produkteigenschaften zu verbessern. Im Bereich der Betonflächenbefestigung haben wir die Bruchrate von 2014 bis 2017 um 45 % gesenkt und wollen bis 2020 eine weitere Reduktion um 23 % im Vergleich zu 2017 erreichen. 

Sorgsamer Umgang mit Wasser

Die kostbare Ressource Wasser verwenden wir sparsam – etwa indem wir es in geschlossenen Kreisläufen führen und eigene Quellen nutzen. Wasser ist vor allem in der Kunststoffrohrproduktion relevant, da es im Prozess zur Kühlung eingesetzt wird. Im Kunststoffrohrbereich in Europa haben wir das Ziel, bis 2020 den Wasserverbrauch aus öffentlichen Netzen auf 0,85 Kubikmeter pro Tonne hergestelltem Produkt zu senken.  

Verfügbarkeit von Rohstoffen

Ein weiteres wichtiges Ziel ist, langfristig die Verfügbarkeit von Rohstoffen zu sichern. Um eine Verknappung abzufedern, setzen wir auf das frühzeitige Erkennen und beziehen Rohstoffe aus unterschiedlichen Quellen. Sekundärrohstoffe sind für die Ressourceneffizienz ein wichtiges Zukunftsthema. Ihre Verwendung hängt sowohl von den Materialien als auch von den jeweiligen Einsatzbereichen ab. 

Verwendung von Recyclingmaterial

Wir arbeiten daran, den Einsatz von Recyclingmaterial zu erhöhen. In der Kunststoffrohrproduktion war es unser Ziel bis 2020 den Anteil auf 70 Kilogramm pro produzierter Tonne steigern. Mit einem Anteil von gut 75 kg/t haben wir das Ziel bereits 2018 mehr als erreicht. Aufgrund der hohen Relevanz haben wir uns 2018 ein neues, ambitionierteres Ziel gesetzt, bis 2020 den Anteil an Sekundärrohstoffen auf 85 kg pro produzierter Tonne Kunststoffrohr zu steigern. Dieses Ziel konnten wir bereits im Jahr 2019 erreichen und wollen bis Ende 2020 den Anteil an Sekundärrohstoffen auf 90 kg pro produzierter Tonne Produkt weiter erhöhen.

Vermeidung von Gefahrstoffen

Wir sorgen gewissenhaft für die Vermeidung und Substitution von Gefahrstoffen. Wienerberger erfüllt sowohl in der EU wie auf nationalstaatlicher und regionaler Ebene alle gesetzlichen Anforderungen. Die Einhaltung wird kontinuierlich überwacht. Notwendige Maßnahmen ergreifen wir umgehend. 

Anrainerschutz und Naturschutz bei Abbaustätten

Anrainerinnen und Anrainer von Abbaustätten bilden eine wichtige Stakeholdergruppe für Wienerberger. Wir suchen den Dialog, da uns ihre Sicherheit und Gesundheit große Anliegen sind. Weitere wichtige Nachhaltigkeitskriterien sind der Naturschutz und ein sinnvolles Nachnutzungskonzept. Bei unseren eigenen Tongruben achten wir auf geschützte Gebiete, rekultivieren und renaturieren aufgelassene Abbaustätten oder stellen sie für die Nachnutzung bereit. Auch beim Bezug von Rohstoffen in der Kunststoffindustrie übernehmen wir Verantwortung. Das reicht vom Schutz der Natur und den Rechten regionaler Stakeholder in der Rohölgewinnung bis zur energieeffizienten Verarbeitung in der petrochemischen Industrie.

Kennzahlen zur Produktion

Folgende Tabelle bietet einen Überblick über die produktionsrelevanten Kennzahlen.

Nichtfinanzielle Kennzahlen aus dem Bereich Produktion 1)   2018 2019 Vdg. in % 2)
Gesamtenergieverbrauch in GWh 8.211 8.194 0
Spezifischer Energieverbrauch

Index in % basierend auf kWh/Tonne
(2013 = 100%)


98,7

98,6

0
CO2-Emissionen aus Primärenergieträgern in Kilotonnen 1.419 1.417 0
Spezifische direkte CO2-Emissionen aus Primärenergie, 
keramischer Bereich 3)
Index in % basierend auf kg CO2 /Tonne
(2013 = 100%)

92,0

92,1

0
Spezifische indirekte CO2-Emissionen aus Elektrizität, 
Kunststoffrohre
Index in % basierend auf kg CO2 /Tonne 
(2010 = 100%)

89,0

92,3

+4

Weiterführende Informationen

Nachhaltigkeits-Management

Wir verfolgen einen klaren Kurs in unserem Nachhaltigkeitsmanagement. Die Strukturen, Instrumente und Initiativen der Wienerberger Gruppe im Überblick.
Nachhaltige Produktentwicklung

Produkte und Systemlösungen

Mit innovativen und langlebigen Ziegeln, Rohren und Flächenbefestigungen schaffen wir bleibende Werte.
� Uwe Strasser

Mitarbeiter

Arbeitssicherheit, Gesundheit und Zufriedenheit – auf diese Schwerpunkte setzen wir im Personalmanagement.
Soziales und gesellschaftliches Engagement

Soziales und gesellschaftliches Engagement

Wir agieren als verantwortungsvolles Mitglied der Gesellschaft und unterstützen soziale Initiativen.