Kabel und Elektronik, verschiedenfarbige Lämpchen
#Digitalisierung

Datenmanagement: Neuer Turbo für die Produktion

Transparent und benutzerfreundlich: Mit professionellem Datenmanagement optimiert Wienerberger die Produktion von Ziegel- und Rohrsystemen.

Sandra Winter (Credit Beckhoff Automation)

Bei mehr als 200 Produktionsstandorten und über 3.200 Produktionslinien fällt es nicht immer leicht, den Überblick zu bewahren. Gemeinsam mit den IT-Spezialisten von TietoEVRY hob Wienerberger das Datenmanagement für die Geschäftsbereiche Piping Solutions und Building Solutions auf eine neue Ebene. Das Projekt war für den österreichischen eAward 2021 des Special Interest Magazins Telekom Report in der Kategorie „Services und Prozesse“ nominiert.

Industrietaugliches Datenmanagement als Herausforderung

In der digitalisierten Welt sind Daten ein entscheidender Erfolgsfaktor: Mit ihrer Hilfe werden Entscheidungen getroffen, Waren produziert und Abläufe vereinfacht. Aufgrund der zahlreichen Produktionslinien gibt es bei Wienerberger viele unterschiedliche Maschinen und Prozessleitsysteme. Sie alle liefern wertvolle Produktionsdaten. Hier setzte das aktuelle Projekt an: Das Ziel war, diese Informationen für die Optimierung von Fertigungsprozessen nutzbar zu machen. Es galt, die lokalen Daten zentral zu erfassen und im Unternehmen bereitzustellen. Dazu wurde eine wirtschaftliche, industrietaugliche und skalierbare Lösung entwickelt. 

„Mit unserem breitgefächerten Digitalisierungsansatz haben wir Wienerberger dabei unterstützt, Datenströme aufzunehmen, zu speichern, zu analysieren und zu visualisieren.“

Manuel Hausjell

IoT Consultant und Projektleiter bei TietoEVRY

„Mit unserem breitgefächerten Digitalisierungsansatz haben wir Wienerberger dabei unterstützt, Datenströme aufzunehmen, zu speichern, zu analysieren und zu visualisieren“, sagt Manuel Hausjell, IoT Consultant und Projektleiter bei TietoEVRY. Zudem wurden Digital Twins – also eine virtuelle Spiegelung der Produktionsanlagen – erstellt. Ihr Ziel ist, „end-to-end“-Datenströme durch viele Prozesse und Applikationen hindurch zu ermöglichen. Mit der neuen Lösung für das Datenmanagement in der Produktion übersetzte Wienerberger den Anspruch „All relevant data online – all the time" in die Realität. Damit ist die Basis für eine umfassende Datennutzung (Stichwörter Artificial Intelligence und Machine Learning) geschaffen.

Screenshot eines Prozesses
Die Daten von Maschinen und Prozessleitsystemen werden in einem zentralen Daten-Hub basierend auf einem Toolset von TietoEVRY erfasst, analysiert und auf Benutzergruppen zugeschnitten bereitgestellt.
Wienerberger AG

Globale Transparenz zu Produktionsstandorten und Maschinen

Pro Sekunde werden tausende Signale an einen zentralen Daten-Hub in einer Cloud-Umgebung (basierend auf Microsoft Azure) übertragen. Das schafft unternehmensweit Transparenz zu den Produktionsstandorten und der Leistung ihrer Maschinen. Alle betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – von der Technikerin bis zum Betriebsleiter – erhalten mit einem benutzerspezifischen Zugriff die für sie relevanten Informationen. Die Daten können nun einfach genutzt werden, um aus Erfahrungen zu lernen, den täglichen Betrieb zu verbessern und Prozesse effizienter zu gestalten.

„Das ist ein großer Schritt nach vorne in unseren Industrie 4.0-Plänen. Mit dieser skalierbaren Lösung haben wir ein bisher noch nicht dagewesenes Niveau an Online-Transparenz für unsere Produktionslinien erreicht."

Roy Sibbald

Manufacturing Excellence Officer Pipelife

Sieben Männer in grünen Warnwesten in einer Produktionshalle
Ein starkes Team für professionelles Datenmanagement (von links): Lukas Pechhacker (HEAP Engineering), Roy Sibbald (Pipelife), Andreas Roither-Voigt (TietoEVRY), Balazs Bezeczky (Beckhoff Automation), Manfred Heger (Wienerberger Central IT), Durica Svraka (Wienerberger Central IT) und Manuel Hausjell (TietoEVRY).
Sandra Winter (Credit Beckhoff Automation)

Mit der neuen Lösung ist auch die Skalierbarkeit der Produktionsdaten für alle Anlagen sowie künftige weitere Anforderungen gegeben. Funktionsübergreifende Teams können daraus wertvolle Erkenntnisse für noch effektivere Prozesse gewinnen – vom Rohmaterial über die Wartung und die Maschineneinstellungen bis zur Qualitätskontrolle. „Das ist ein großer Schritt nach vorne in unseren Industrie 4.0-Plänen. Mit dieser skalierbaren Lösung haben wir ein bisher noch nicht dagewesenes Niveau an Online-Transparenz für unsere Produktionslinien erreicht", erklärt Roy Sibbald, Manufacturing Excellence Officer beim Wienerberger-Tochterunternehmen Pipelife. Zudem werden nun die Produktionsdaten mit Bestelldaten sowie Produktionsplanungsdaten verheiratet, um beispielsweise durch Reports (basierend auf Microsoft Technologie – PowerBI) eine transparente und vor allem effiziente Schichtübergabe in den Werken zu ermöglichen.

Der Einsatz innovativer Lösungen ist Teil der Strategie von Wienerberger. Durch modernes Datenmanagement und die Visualisierung der gesammelten Informationen wurde eine gute Basis für weitere Digitalisierungsprojekte geschaffen.

Teilen

Erfahren Sie mehr über #Digitalisierung bei Wienerberger:

Zwei Männer mit Sicherheitsweste, Helm und einem Tablet Uwe Strasser
#Digitalisierung

So treiben wir die Digitalisierung voran

Vom BIM (Building Information Modelling) über 3D-Modelle bis zum Dachplaner-Tool: Wienerberger schafft digitale Standards im Bauwesen.
Baustelle, Mann arbeitet mit Laptop KME Studios
#Digitalisierung

"Mit Digitalisierung eine vernetzte Welt schaffen"

Digitalisierung ist eine zentrale Säule von Wienerberger. Wie treibt das Unternehmen diese voran? Das verrät Jörg Reinold im Interview.
Jemand tippt auf einem Smartphone Pipelife Norway
#Digitalisierung

Pipelife vereinfacht Maintenance durch Digitalisierung

Die Wienerberger Piping Solutions Business Unit ist dank der kürzlich erfolgten Übernahme von Inter Act– einem Anbieter von digitalen Technologien – bereits jetzt in der Lage, Smart Solutions bereitzustellen.